14.09.2015 11:04

Recycling von Haushaltsgeräten schlittert ins Minus

SonntagsZeitung vom 13.9.2015: Zuständige Stiftung macht Einkaufstourismus verantwortlich. Jetzt senkt sie Beiträge an Schweizer Unternehmen für die Wiederverwertung – diese befürchten den Verlust von Hunderten von Jobs


Wer in der Schweiz ein elektrisches Gerät kauft, bezahlt einen vorgezogenen Recyclingbeitrag. Bei einem normal grossen Kühlschrank beträgt dieser 30 Franken, bei einem Smartphone 10 Rappen.

Das Rücknahmesystem steht auf zwei Säulen: Die Stiftung Sens Recycling ist für die Entsorgung von elektrischen und elektronischen Haushaltsgeräten zuständig -zum Beispiel Kühlschränken, Föhns oder Toastern. Swico Recycling kümmert sich um Computer, Smartphones oder Stereoanlagen. Nun gerät dieses System ins Wanken. 2015 werden bei der Stiftung Sens die Ausgaben für das Einsammeln, den Transport und das Recycling höher sein als die Einnahmen – zum dritten Jahr in Folge. Allein 2014 mussten 5,7 Millionen Franken aus den Reserven gedeckt werden. Dies bestätigt Geschäftsführerin Heidi Luck.

 

Um den ganzen Beitrag lesen zu können, öffnen Sie bitte die unten aufgeführte Datei.